Zukünftiger Airbus A340-313X VIP der Luftwaffe erstmals über Köln/Bonn - Nach einer Umbauzeit von mehr als 18 Monaten absolvierte heute die erste der zwei ehemaligen Lufthansa Airbus A340-313X (cn274 / ex D-AIGR), innerhalb von 50 Minuten drei Anflüge auf die Start- und Landebahn(32R) des Köln Bonn Airport. Hierbei wurden die durch den Umbau vom Linien- zum VIP-Flieger veränderten Flugeigenschaften sowie die Funktionalität des neuen Kabineninterieur überprüft.
Beide Airbus A340-313X Maschinen sollen zukünftig vor allem für Staats- und Regierungsreisen eingesetzt werden, und verfügen im Vergleich zu den Airbus A310 neben Schlaf- und Konferenzräume für Regierungsmitglieder, auch über eine auf bis zu 140 Passagiere erhöhte Kabinenkapazität. Mit einer Reichweite von 13.350 Kilometern liegt das maximale Einsatzgebiet bei Langstreckenflügen um mehr als 3.000 Kilometer über dem der A310. Damit können zeitraubende Tankstopps sowie unnötige Umwege bei fehlenden Überflugrechten zukünftig vermieden werden. Nach den bisherigen Planungen soll die erste Airbus A340-313X (mit derzeitiger Transferzulassung 98+47) bereits im April 2011 mit der Zulassung 16+01 an die Flugbereitschaft BMVg der Luftwaffe übergeben werden.

Ähnliche Artikel

  • Sicherheitslandung eines Lufthansa Airbus A340
    Sicherheitslandung eines Airbus A340-600 der Lufthansa auf dem Köln Bonn Airport - Aufgrund einer Luftnotlage durch die Auslösung eines Rauchsensors im Unterflurbereich, kam es heute um 17.39 Uhr zu einer Sicherheitslandung auf dem Köln Bonn Airport. Der Airbus A340-600 (D-AIHX) war als LH452 mit 302 Passagieren und 17 Crewmitglieder unterwegs von München nach Los Angeles. Die Cockpit-Crew habe etwa eine Stunde nach dem Start über den Niederlanden (Flightlevel 340) eine Rauchwarnung aus dem Frachtraum erhalten und den nächstgelegenen Flughafen angesteuert. Als Vorbereitung für die Sicherheitslandung in Köln/Bonn wurde unterwegs eine vorgeschriebene Menge an Treibstoff abgelassen. Nach erfolgreicher Landung auf der Runway 14L und einer ersten Inspektion, durften die Passagiere das mit 75 Meter Rumpflänge zweitlängste kommerzielle Serienpassagierflugzeug am Terminal 2/D30 verlassen. Bereits gegen Mitternacht konnte die Reise in die USA mit insgesamt 8.20 Stunden Verspätung in einem anderen Airbus A340-600 (D-AIHR) fortgesetzt werden.
    Bereits am vergangenen Samstag kam es beim Start einer Boeing 737 der AirBerlin zu einem medizinischen Zwischenfall. Noch während der Startphase erlitt einer der Passagiere einen Herzinfarkt. Nach sofort eingeleiteter Rückkehr zum Köln Bonn Airport konnte die Notfallversorgung noch auf dem Vorfeld (E-Rampe) durchgeführt werden. Gegen Abend wurde der Flug mit mehrstündiger Verspätung dann fortgesetzt.
Zum Seitenanfang